Nachhaltig kochen fängt bei einer guten Vorbereitung an

Nachhaltigkeit beim Kochen beginnt nicht erst beim Mise en Place in der Küche, sondern schon beim Planen deiner Menüs und dem wöchentlichen Lebensmitteleinkauf. Was du dabei berücksichtigen kannst, erfährst du in diesem Artikel
Nachhaltig kochen fängt bei einer guten Vorbereitung an
Nachhaltig kochen fängt bei einer guten Vorbereitung an
V-ZUG Gourmet Academy
Mit V-ZUG durch den Tag.
GEHE ZUM BLOG
Gefällt dir das?
V-ZUG Gourmet Academy
Mit V-ZUG durch den Tag.
GEHE ZUM BLOG

Unsere Tipps zeigen dir, wie du bereits in der Planung und beim Einkauf umweltfreundlich unterwegs bist.

1. Beim Einkaufen

Greife im Regal zu unverarbeiteten Lebensmitteln. Sie haben einen kleineren CO2-Ausstoss und sind zudem gesünder als verarbeitete Produkte.

Unser Tipp:Achte auf die Inhaltsstoffe: Eine kurze Liste weist darauf hin, dass das Produkt weniger verarbeitet wurde. Beinhaltet das Produkt viele Inhaltsstoffe, kannst du davon ausgehen, dass das Lebensmittel stark verarbeitet wurde.

2. Regional und saisonal einkaufen

Wenn du regionale Lebensmittel kaufst, stösst das weniger CO2-Emissionen aus, da der Transportweg der Lebensmittel kürzer ist. Ausserdem unterstützt du mit regionalen Einkäufen die lokalen Produzenten. Möchtest du aber zwischendurch trotzdem in den Genuss einer Ananas oder Mango kommen, dann achte auf das Bio-Label.

Beim saisonalen Kochen ist man zwar je nach Jahreszeit in der Lebensmittelwahl eingeschränkt, aber damit kannst du eine Menge CO2-Emissionen vermeiden.

Unser Tipp: Hänge in deiner Küche an einem geeigneten Ort einen Saisonkalender auf, damit du stets informiert bist über die saisonalen Gemüse und Früchte. Achte beim Einkaufen auf die Herkunft der Lebensmittel. Die Information findest du meistens auf der Verpackung oder dem kleinen Schild mit der Produktnummer.

3. Unverpackte Lebensmittel

Leiste einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Plastikmüll, indem du unverpackte Lebensmittel einkaufst. Laut WWF befinden sich geschätzt aktuell 86 Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Ozeanen. Jährlich kommen 5 – 13 Millionen Tonnen (Zahlen gerundet) Plastikmüll hinzu.

Unser Tipp: Nimm stets eine Stofftasche mit, so kannst du bei spontanen Einkäufen aufs «Plastiksäckli» verzichten. Heutzutage bieten viele verschiedene Lebensmittelläden Mehrweg-Alternativen zum kommerziellen Plastiksäckli für Früchte und Gemüse an.

4. Greife zum Bio-Produkt

Mit dem Kauf von Bio-Produkten kannst du landwirtschaftliche Betriebe unterstützen und die ökologische Landwirtschaft fördern. Ebenfalls sagt das Bio-Label aus, dass auf Tierwohl geachtet und beim Anbau nur natürliche Düngemittel verwendet wurden. Genveränderte Lebensmittel sind beim Bio-Anbau ein absolutes No-Go.

Unser Tipp: Achte beim Kauf von Lebensmittel auf Bio-Labels. Aber Vorsicht, es gibt viele verschiedene Bio-Siegel, die nicht alle die gleichen Vorschriften haben. Unter diesem
Link findest du einige Bio-Labels im Vergleich.

5. Mehr Herbivor statt Karnivor

Es muss nicht jeden Tag Fleisch sein. Denn bei der Fleischproduktion - vom Kalb bis zum Steak auf dem Teller - werden für 1 Kilogramm Fleisch zirka 15'500 Liter Wasser verbraucht. Das meiste davon wird beim Anbau des Futtermittels benötigt. Dies soll aber nicht heissen, dass du komplett auf Fleisch verzichten musst. Achte auch hier am besten auf Bio-Qualität und dass du Fleisch bewusst und in reduzierten Mengen konsumierst. Baue mindestens ein vegetarisches und/oder veganes Menü in der Woche ein.

Unser Tipp: Baue mindestens ein vegetarisches und/oder veganes Menü in der Woche ein, um deinen Fleischkonsum zu reduzieren. Greife für dein Müsli ab und zu zur Alternativmilch.

6. Die richtige Menge einkaufen

In den grossen Lebensmittelläden komme es oft vor, dass gewisse Produkte nur in Familienpackungen oder grösseren Aktionspackungen erhältlich sind, was je nach Grösse des Haushalts zu viel des Guten ist. Auf dem Wochenmarkt, bei regionalen Händlern oder frisch ab Hof kann in kleineren Mengen eingekauft werden.

Unser Tipp: Informiere dich, ob in deiner Nähe Wochenmärkte stattfinden oder es die Möglichkeit gibt, beim Bauer frisch ab Hof Lebensmittel einzukaufen.

Stelle für die Woche einen Menüplan zusammen. Das gibt dir einen besseren Überblick, was eigekauft werden muss und verhindert Fehlkäufe. Dazu hilft dir auch derV-Kitchen Menüplaner - schon ausprobiert?

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, interessieren dich bestimmt folgende Beiträge.

Von Linda, V-ZUG

Quellnachweis und weitere Informationen

Melde dich für den Newsletter an und erhalte die wichtigsten News zu neuen Kochexperten, Rezepten, Updates und vieles mehr.
In Übereinstimmung mit unseren DATENSCHUTZRICHTLINIEN.
ZUM NACHDENKEN ANGEREGT
Die Fleischrevolution – Nachhaltig oder nicht nachhaltig, das ist hier die Frage
TIPPS UND TRICKS
Fünf Lifehacks für die Küche
DIESE WOCHE AKTUELL
Wie dein Picknick im Grünen zum nachhaltigen Genuss wird
ERNÄHRUNG UND NACHHALTIGKEIT
Die Klimasünde Foodwaste
KOCHEN LERNEN
Ein Salat ist nur so gut wie sein Dressing
WISSENSWERTES ÜBER ESSEN
Cashews sind Äpfel
KOCHEN LERNEN
Coole Eiswürfel-Kreationen!
KOCHEN LERNEN
Sommerlich, sommerlich, Ceviche!
KOCHEN LERNEN
Das ideale Sommeressen: Kaltschale!
DIESE WOCHE AKTUELL
Trendsport "Stand-up-Paddling" - schon mal ausprobiert?
DIESE WOCHE AKTUELL
Nachhaltig kochen - Und wie kriege ich die Küche hinterher auf nachhaltige Art wieder sauber?
WISSENSWERTES ÜBER ESSEN
Kleine Früchte, die es in sich haben
ZUM NACHDENKEN ANGEREGT
Die Fleischrevolution – Nachhaltig oder nicht nachhaltig, das ist hier die Frage
TIPPS UND TRICKS
Fünf Lifehacks für die Küche
In der Küche passieren hin und wieder Missgeschicke. Hier erfährst du, wie du einigen davon vorbeugen oder sie beheben kannst.
DIESE WOCHE AKTUELL
Wie dein Picknick im Grünen zum nachhaltigen Genuss wird
Wer schon einmal nach einem sonnigen Wochenende an einem beliebten Picknick-Spot vorbeigekommen ist, dem graut es vor den Abfallbergen aus Plastik, Servietten und Verpackungen. Das muss nicht sein! Mit gebrauchten Utensilien vom Brocki in deiner Nähe wird dein Picknick im Grünen zum nachhaltigen Genuss.
ERNÄHRUNG UND NACHHALTIGKEIT
Die Klimasünde Foodwaste
Foodwaste zu verringern liegt zu einem grossen Teil in unseren Händen. Wie du zu Hause aktiv Foodwaste vermeiden kannst, erfährst du in unserem Beitrag.
KOCHEN LERNEN
Ein Salat ist nur so gut wie sein Dressing
Ein Salat ohne Dressing ist vergleichbar mit einer Suppe ohne Salz. Hast du Lust, neue Dressings für deinen Salat auszuprobieren?
WISSENSWERTES ÜBER ESSEN
Cashews sind Äpfel
Glaubst du nicht? Wir erklären es und zeigen dir, wie du deinen eigenen Cashew-Drink machst.
KOCHEN LERNEN
Coole Eiswürfel-Kreationen!
Langweilige Wasser-Eiswürfel gehören der Vergangenheit an. Mit wenig Aufwand kannst du wunderbare optische und geschmackliche Highlights zaubern. Wir zeigen dir, wie.
KOCHEN LERNEN
Sommerlich, sommerlich, Ceviche!
Das leichte Fischgericht aus Lateinamerika wird auch bei uns zusehends beliebter.
KOCHEN LERNEN
Das ideale Sommeressen: Kaltschale!
Ob süss oder pikant, Kaltschalen sind ideale Sommergerichte! Sie sind schnell zubereitet, vitaminreich, leicht und erfrischend.
DIESE WOCHE AKTUELL
Trendsport "Stand-up-Paddling" - schon mal ausprobiert?
Stand-up-Paddling ist eine Sommertrendsportart, die immer mehr Menschen begeistert. Der grosse Vorteil: Jeder kann sofort loslegen!
DIESE WOCHE AKTUELL
Nachhaltig kochen - Und wie kriege ich die Küche hinterher auf nachhaltige Art wieder sauber?
So putzt du sauber und umweltschonend.
WISSENSWERTES ÜBER ESSEN
Kleine Früchte, die es in sich haben
Egal ob rot, blau oder schwarz! Hauptsache sie sind gesund und mit ihnen tust du deinem Körper etwas Gutes.